plaudern.de

Forumsharing?
Forum suchen
Forum erstellen
Impressum/Kontakt
Datenschutz
AGB
Hilfe

80 User im System
Rekord: 181
(08.03.2018, 04:00 Uhr)

 
 
 Kenya-Forum
  Suche:

 TV-Tipp Jenseits von Afrika 29.05.2004 (15:18 Uhr) Felixs
Die Dänin Karen Blixen (Meryl Streep)baut zur Zeit des Ersten Weltkrieges in Kenia eine Farm auf. Der jungen Frau gelingt zwar Erstaunliches, doch ihr untreuer Ehemann (Klaus Maria Brandauer), die schwierige Liebe zu dem Jäger Denys (Robert Redford) und die Weltwirtschaftskrise setzen ihrem Traum vom Leben in Afrika ein Ende.

Also: Taschentücher raus, Getränke kalt stellen, am Samstag, 29.05.04 um 20.15 Uhr geht es los bei KABEL1!

Gruß Marion
> Also: Taschentücher raus, Getränke kalt stellen, am
> Samstag, 29.05.04 um 20.15 Uhr geht es los bei KABEL1!

Versucht es doch mal damit, es muss nicht immer Blixen sein:-)
Gruß Christine


  Frankfurt/Main (AP) Immer neue dänische Filme gelangen hier zu
Lande ins Kino und beweisen, dass gute und intelligente Unterhaltung
auch ohne Hollywood-Budget möglich ist, - sofern das Drehbuch stimmt
und der Regisseur seinen Selbstverwirklichungsdrang zu Gunsten der
Schauspieler zurückstellt. Das neueste Beispiel dieser
unprätentiösen und zugleich tiefgründigen Alltagsgeschichten ist die
am 3. Juni anlaufende Komödie `Alt, neu, geliehen und blau" über
einer Braut, die sich nicht traut.
    Der von den Dänen erfundene puristische Dogma-Stil, der den
geohnten filmischen Illusionismus verbietet, erweist sich auch im
achten Dogma-Film als gelungener Trick, um das altbackene
Komödienthema `Ganz in Weiß" in neuer Frische aufleben zu lassen.
    Alles scheint in Butter für Katrine, die mit Jonas einen
perfekten Verlobten hat und kurz davor steht, in den sicheren Hafen
der Ehe einzulaufen. Ein Schatten jedoch trübt die Harmonie: Katrine
traut sich nicht, ihrer Schwester Mette von ihrer Hochzeit zu
erzählen. Denn Mette befindet sich in der geschlossenen Psychiatrie,
seit ihr schwedischer Verlobter Thomsen sie vor zwei Jahren sang-
und klanglos sitzen gelassen hat.
    Dass vielleicht mehr hinter Katrines vermeintlich schonungsvollem
Flunkern steckt, ahnt man, als Thomsen plötzlich vor ihrer Tür
steht. Der zauselige Aussteiger, der zwei Jahre in Kenia war, platzt
mitten in den Countdown zur Hochzeit. Er bekocht Jonas und Katrine
mit einem schaurigen, afrikanisch inspirierten Mahl und zecht, als
Jonas außer Gefecht gesetzt ist, mit der niedlichen Schwester seiner
Ex-Verlobten Mette fröhlich weiter.
    `Schau nach links, dort ist ein Schwede", lautet der
Originaltitel dieser Komödie, die ein dänisches Bonmot aufnimmt. Der
deutsche Titel bezieht sich auf einen abergläubischen
Hochzeitsbrauch und wird zum roten Faden der Geschichte: Am nächsten
Morgen begeben sich Katrine und Thomsen auf die Suche nach etwas
Altem, Neuem, Geliehenem und Blauem, den traditionellen
Brautgeschenken. Blau sind zum Beispiel die Ecstasy-Tabletten, die
beide einwerfen, doch auch der Rest der Hochzeitsgesellschaft -
Brautjungfern, Bräutigam und Freunde - bedröhnt sich mit allem, was
in Greifweite ist.

    Zwtl: Entnervter Pfarrer

    Polterabende auf Dänisch: Das kollektive Ausflippen, bei dem die
Dänen das Klischee bestätigen, `die Italiener unter den
Skandinaviern" zu sein, klärt die Fronten. Dabei kommen auch
lebensbedrohliche Wahrheiten ans Licht - doch Halbwahrheiten und
barmherzige Schwindeleien führen in die Irre, so lautet die
beiläufige Botschaft dieses temperamentvollen Films, in der sich
nicht nur Katrine der Realität stellen muss: Erwachsen werden ist
mit Schmerzen und unpopulären Entscheidungen verbunden.
    Dank der Dogma-Machart, die mit Wackelkamera immer nah an den
spielfreudig improvisierenden Darstellern dranbleibt, erscheinen
ihre Verrücktheiten ebenso nachvollziehbar wie der Zickzack-Kurs
zwischen Tragik und Komik. Eine besonders innovative Erfindung im
Hochzeitsfilm-Genre, das sonst gerne mit einer Lizenz für geballten
Stumpfsinn verwechselt wird, ist ein Pfarrer, der in unchristlicher,
aber nachvollziehbarer Genervtheit die komplette Hochzeitsbagage aus
der Kirche wirft.
    Und da in Dogma-Filmen keine Musik aus dem Off ertönen darf,
taucht eben eine echte Band auf, wenn die melancholische Mette ihre
Kopfhörer aufsetzt und ihrer vergangenen Liebe hinterher trauert.
Ganz wie im wahren Leben strandet diese bitter-süße Komödie statt im
Hafen eines Happy-Endes denn auch an den unsicheren Gestaden eines
wankelmütigen `Ja - vielleicht".

Dies ist ein Beitrag aus dem Forum "Kenya-Forum". Die Überschrift des Forums ist "Kenya-Forum".
Komplette Diskussion aufklappen | Inhaltsverzeichnis Forum Kenya-Forum | Forenübersicht | plaudern.de-Homepage

Kostenloses Forumhosting von plaudern.de. Dieses Forum im eigenen Design entführen. Impressum



Papier sparen durch druckoptimierte Webseiten. Wie es geht erfahren Sie unter www.baummord.de.